Magen

In vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Pferde sehr anfällig für Magenprobleme sind.

Magen

Hochwertige Produkte bei Magenproblemen- und beschwerden

BONUSSYSTEM! Punkte sammeln und Prämien sichern!In vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Pferde sehr anfällig für Magenprobleme sind. Allerdings sind die Symptome für Magenbeschwerden sehr vielfältig und können deshalb oftmals nicht eindeutig zugeordnet werden.

Während manche Pferde häufig koliken und damit ein Indiz für Magenprobleme liefern, koliken andere nie, bauen aber trotz Training und ausreichendem Futter immer weiter ab. Manche Pferde sind beim Reiten auffällig klemmig, verhalten sich und verweigern Sprünge - aber es gibt auch Pferde, die ohne Auffälligkeiten ihr Training absolvieren, aber immer introvertierter werden. Und es gibt Pferde, die immer dicker werden, weil sie das Bedürfnis haben, ständig irgendwas fressen zu müssen, um Magensäure zu puffern. Häufig fressen diese Pferde viel Stroh, nagen Holz, schlecken Metall. In den meisten Fällen ziehen Magenprobleme über kurz oder lang Darmprobleme nach sich und die Pferde neigen zu Kotwasser oder Durchfall.

Um Magenprobleme erfolgreich ausheilen lassen zu können, ist die Fütterung von extrem wichtiger Bedeutung. Pferde, die bereits einmal an Magenproblemen litten, behalten die Neigung dazu meistens ihr Leben lang bei. Insofern sollten diese Pferde auch nach der Genesung weiterhin möglichst magenschonend gefüttert werden.

Das wichtigste ist Heu in guter Qualität und von nicht zu grober Struktur. Dies können Sie überprüfen, in dem Sie Ihr Heu in die Hand nehmen und zusammendrücken - es sollte nicht unangenehm in Ihre Handflächen pieksen!

Wir empfehlen 2 kg Heu/100 kg KGW/Tag. Bei einem Pferd mit 600 kg KGW wären dies also 12 kg Heu/Tag.
Sofern zusätzliche Energie benötigt wird, ist Hafer von allen Getreidearten das magenschonenste Getreide. Wir empfehlen bei Pferden mit gesunden Zähnen ganzen Hafer, da dieser sorgfältiger gekaut werden muss. Dadurch wird mehr Speichel produziert und die im Speichel enthaltenen Bicarbonate puffern die Magensäure und unterstützen so die Magengesundheit.

Grundsätzlich sollte bei Pferden mit akuten Magenproblemen im Idealfall komplett auf eine getreidefreie Fütterung umgestellt werden. Der Hintergrund davon ist, dass die im Getreide enthaltene Getreidestärke die Magensäurebildung zusätzlich anregt und dadurch die Schleimhäute vermehrt gereizt werden.

Besonders gute Erfahrungen haben wir hier mit den getreidefreien Alpengrün Produkten von Agrobs gemacht. Bewährt haben sich auch die entmelassierten Rübenschnitzel von Pavo.
Bei Pferden, die einen hohen Energiebedarf haben und sportlich intensiv gefordert werden, sind das Low Glycaemic von Mühldorfer ein geeigneter, getreidefreier Kraftfutterersatz.

Auch nachdem die Magenprobleme ausgeheilt sind -dies dauert in der Regel 2-3 Monate- sollte die Getreidemenge (im Idealfall Hafer) moderat gehalten werden. Eine dauerhafte getreidefreie Fütterung ist ebenfalls durchaus möglich. Wir haben sehr viele Rückmeldungen von Kunden bekommen, die das Gefühl haben, dass Ihre Pferde getreidefrei einfach besser zu reiten sind und sich wohler zu fühlen scheinen.

Viele Turnierreiter denken, dass es nicht möglich ist, ein Sportpferd getreidefrei mit ausreichend Energie zu versorgen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass wir mehrfach erlebt haben, wie Pferde erfolgreich „getreidefrei zur Olympiade“ gefüttert wurden! Dies ist also mit den richtigen, hochwertigen Komponenten, als Teil eines durchdachten Fütterungskonzeptes, durchaus möglich.

In vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Pferde sehr anfällig für Magenprobleme sind. Allerdings sind die Symptome für Magenbeschwerden sehr vielfältig und können deshalb oftmals... mehr erfahren »
Fenster schließen
Hochwertige Produkte bei Magenproblemen- und beschwerden

BONUSSYSTEM! Punkte sammeln und Prämien sichern!In vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Pferde sehr anfällig für Magenprobleme sind. Allerdings sind die Symptome für Magenbeschwerden sehr vielfältig und können deshalb oftmals nicht eindeutig zugeordnet werden.

Während manche Pferde häufig koliken und damit ein Indiz für Magenprobleme liefern, koliken andere nie, bauen aber trotz Training und ausreichendem Futter immer weiter ab. Manche Pferde sind beim Reiten auffällig klemmig, verhalten sich und verweigern Sprünge - aber es gibt auch Pferde, die ohne Auffälligkeiten ihr Training absolvieren, aber immer introvertierter werden. Und es gibt Pferde, die immer dicker werden, weil sie das Bedürfnis haben, ständig irgendwas fressen zu müssen, um Magensäure zu puffern. Häufig fressen diese Pferde viel Stroh, nagen Holz, schlecken Metall. In den meisten Fällen ziehen Magenprobleme über kurz oder lang Darmprobleme nach sich und die Pferde neigen zu Kotwasser oder Durchfall.

Um Magenprobleme erfolgreich ausheilen lassen zu können, ist die Fütterung von extrem wichtiger Bedeutung. Pferde, die bereits einmal an Magenproblemen litten, behalten die Neigung dazu meistens ihr Leben lang bei. Insofern sollten diese Pferde auch nach der Genesung weiterhin möglichst magenschonend gefüttert werden.

Das wichtigste ist Heu in guter Qualität und von nicht zu grober Struktur. Dies können Sie überprüfen, in dem Sie Ihr Heu in die Hand nehmen und zusammendrücken - es sollte nicht unangenehm in Ihre Handflächen pieksen!

Wir empfehlen 2 kg Heu/100 kg KGW/Tag. Bei einem Pferd mit 600 kg KGW wären dies also 12 kg Heu/Tag.
Sofern zusätzliche Energie benötigt wird, ist Hafer von allen Getreidearten das magenschonenste Getreide. Wir empfehlen bei Pferden mit gesunden Zähnen ganzen Hafer, da dieser sorgfältiger gekaut werden muss. Dadurch wird mehr Speichel produziert und die im Speichel enthaltenen Bicarbonate puffern die Magensäure und unterstützen so die Magengesundheit.

Grundsätzlich sollte bei Pferden mit akuten Magenproblemen im Idealfall komplett auf eine getreidefreie Fütterung umgestellt werden. Der Hintergrund davon ist, dass die im Getreide enthaltene Getreidestärke die Magensäurebildung zusätzlich anregt und dadurch die Schleimhäute vermehrt gereizt werden.

Besonders gute Erfahrungen haben wir hier mit den getreidefreien Alpengrün Produkten von Agrobs gemacht. Bewährt haben sich auch die entmelassierten Rübenschnitzel von Pavo.
Bei Pferden, die einen hohen Energiebedarf haben und sportlich intensiv gefordert werden, sind das Low Glycaemic von Mühldorfer ein geeigneter, getreidefreier Kraftfutterersatz.

Auch nachdem die Magenprobleme ausgeheilt sind -dies dauert in der Regel 2-3 Monate- sollte die Getreidemenge (im Idealfall Hafer) moderat gehalten werden. Eine dauerhafte getreidefreie Fütterung ist ebenfalls durchaus möglich. Wir haben sehr viele Rückmeldungen von Kunden bekommen, die das Gefühl haben, dass Ihre Pferde getreidefrei einfach besser zu reiten sind und sich wohler zu fühlen scheinen.

Viele Turnierreiter denken, dass es nicht möglich ist, ein Sportpferd getreidefrei mit ausreichend Energie zu versorgen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass wir mehrfach erlebt haben, wie Pferde erfolgreich „getreidefrei zur Olympiade“ gefüttert wurden! Dies ist also mit den richtigen, hochwertigen Komponenten, als Teil eines durchdachten Fütterungskonzeptes, durchaus möglich.

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
iWEST Magnoguard für Pferde mit Magenproblemen iWEST Magnoguard
iWEST Magnoguard ist der Schutzpatron für den Magen Ihres Pferdes! iWEST Magn...
ab 36,00 € *
Zum Produkt
Lexa Gastro-Akut für Pferde Lexa Gastro-Akut
Lexa Gastro-Akut für Pferde ist ein puffernder Magenschutz mit wertvoller Alo...
22,70 € *
Zum Produkt
Zuletzt angesehen